Drei Wolfs-Weiber und de´Metinger

An diesem schönen Wochenende war es endlich soweit. Eine kleine Splittergruppe der Wölfe sollte sich auf den Weg in ein neues Abendteuer machen. Natürlich gab es am Freitagabend hierzu eine Vorbesprechung.

In der Wolfshöhle wurde der Schlachtplan für die Erstürmung des Walls entworfen. Leider stellte sich heraus, dass einer der größten Krieger der Wölfe nicht dabei sein kann. Ihr ahnt es schon, Moh’s Taverne wird bei der Erstürmung nicht helfen können…

So entschlossen wir uns eine Taktik aus dem fernen Osten anzuwenden. Die drei Wolfs-Weiber sollten sich hineinschleichen und Verwirrung stiften. De Metinger sollte sich auf den Schutz der Weiber konzentrieren.

Ohne Mampf kein Kampf!

Am Morgen des Samstags sollte sich zur Stärkung in der Wolfshöhle eingefunden werden. Nach der Stärkung sprangen wir erkundungslustig in die Kutsche und machten uns auf den Weg. Dem Pferdchen der mobilen Wolfshöhle wurden die Sporen gegeben und somit kamen wir auch relativ schnell an unser Ziel. Wir waren jedoch nicht darauf vorbereitet, auf unserer Reise immer wieder von kleinen Monstern angegriffen zu werden.

Eine seltsame Welt ist es geworden, außerhalb der Lande des Drachen Daselbst. In Oldenburg i.H. wurden wir bereits von der Heulzofe sehnsüchtig erwartet. Unsere kleine Zofe startete aus anderen Landen, aber hierzu später mehr.

Nach kurzem Sortieren machten wir uns auf den Weg zu einer Engstelle, nach der Aussage der Kundschaftern sollte diese Engstelle der einzige Weg zum Wall sein. Netterweise haben uns die Slaven noch einmal mit einem großem Schild „Eingang“ hierauf hingewiesen, danke ;-)

De Dussel machte Ihrem Namen auch sofort alle Ehre. Als wir den Vorplatz der Verengung erreichten und Wegezoll entrichten sollten, hörten wir eine sehr seltsame Frage: „Was wollen wir hier?“

Wir erinnern uns kurz an den Plan von Freitag…

Einstimmige Antwort: „REIN!“

Ohne große Mühe konnten wir die erste Herausforderung meistern und starteten den ersten Erkundungsrundgang. Anfangs waren wir noch davon ausgegangen, dass dieser sogenannte Kreislauf zur Verwirrung dient. Aber dies war dann doch eine sehr leichte Möglichkeit das Dorf der Slaven zu erreichen.

Collage_Fotor

Collage_Fotor1

Collage_Fotor3

Collage_Fotor4

Collage_Fotor5

Collage_Fotor6

Collage_Fotor7

Collage_Fotor8

 Auf unserem Rundgang trafen wir auf einen alten Bekannten, der uns diesen schönen Ort wärmsten empfohlen hat. Wir mussten natürlich die Chance nutzen, in die Arbeit der Glasperlenherstellung hinein zu schnuppern und nicht nur das, nein wir durften über Waldglas auch noch etwas erfahren. Auch noch nie etwas von Waldglas gehört?

„Als Waldglas bezeichnet man durch Eisenoxide grünlich gefärbtes Pottascheglas, welches vom Mittelalter bis zur frühen Neuzeit (etwa 12. bis 17. Jahrhundert) nördlich der Alpen in Waldglashütten hergestellt wurde. Waldglas benennt auch die entsprechende Epoche der Glasgeschichte.“

Nochmals an dieser Stelle einen herzlichen Dank!

Collage_Fotor9

Collage_Fotor10

Auf dem Weg zum Wall gelangten wir durch ein sehr schönes Lagerleben in einer wundervollen Umgebung.

Collage_Fotor11

Collage_Fotor12

Collage_Fotor13

Nun war es endlich soweit wir erreichten den Wall der Begierde…

Collage_Fotor14

Collage_Fotor15

Hinein zukommen war sogar noch relativ einfach. Raus wurde schon schwieriger. Bevor wir uns versahen, wurden wir nicht nur eingesperrt, nein, auch noch angegriffen. Wollen wir euch nicht lang mit Geschichten langweilen. Lasst die Bilder sprechen.

Alle von euch die lieber lesen als sich Bilder anzusehen… ☺

Dann solltet ihr hier genau richtig sein.

Ein Besuch wäre sicherlich noch viel sinnvoller! Die Schlacht um das Slavendorf sollte beginnen… SLAVA!!!

Collage_Fotor16

Collage_Fotor17

Collage_Fotor18

Collage_Fotor19

Nach dem Rauben, Morden, Plündern und Schänden begannen die Walküren mit ihrer Arbeit und brachten alle Krieger zu Ihrem wohlverdienten Lohn.

Walhalla! Kämpfen, trinken, feiern! Walhalla!

Collage_Fotor21

Collage_Fotor22

Als nächster Höhepunkt des Tages gab es eine wahrhaft unglaubliche Kampfshow.

Hier waren auch einige bekannte Krieger aus der Schlacht um Suentana wieder mit dabei. Viel Spaß bei den Eindrücken der Kampfkunst.

Collage_Fotor23

Collage_Fotor24

Collage_Fotor25

Um diesem Tage einen würdigen Abschluss zu gewähren, haben wir uns auf eine weitere Reise begeben. Die Hühner wurden gesattelt und die Reise ging in das Sommerzofendomizil.

Eigentlich ist es eine Art Campsite, aber irgendwie auch so gar nicht. Viele Zelte aber noch viel mehr Kutschen mit Vordach…

DSC04717

Hier gab es dann auch mal eine Kostprobe von der Herrin.

DSC04715

Was soll denn dies schon wieder sein, gut man kann sein Bier abstellen aber…

„Was ist das?“

Wir waren uns dann doch relativ schnell einig, dass es eine Stange sein muss.

Für das leibliche Wohl war natürlich gesorgt. Grillfleisch, Kirschbier und Odin. Was kann schöner sein bei solch einer Aussicht!

DSC04733

DSC04755

DSC04726

DSC04775

DSC04796

DSC04823

Zu guter Letzt einige der Weisheiten des Wochenendes:

  • Wir müssen etwas essen,… ich hab kein Hunger.
  • Wenn die Beine kalt werden, ist man betrunken.
  • Ich beantrage einen Männerbeauftragten

Nu soll es das aber gewesen sein bis zum nächsten Mal…

Odin und die drei Weiber…

 

DSC03991

DSC04753

 

 

Kommentar verfassen. Ihre Kommentareingaben werden zwecks Anti-Spam-Prüfung an den Dienst Akismet gesendet. Wir nutzen die eingegebene E-Mailadresse zum Bezug von Profilbildern bei dem Dienst Gravatar. Weitere Informationen und Hinweise zum Widerrufsrecht finden sich in der Datenschutzerklärung.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.